Tir na nÒg hat eine neue Regierung
Erstellt am 08.07.2013 von Sidd — Abgelegt unter Allgemein, Innenpolitik.

Viele Monate lang musste der Großrat allein regieren, wiederholt scheiterten währenddessen seine Bemühungen eine neue Regierung zu bilden, doch als Owen McCoy eingebürgert wurde, ging es auf einmal schnell und binnen weniger Tage fanden sich eine Kandidatin und vier Bewerber, die bereit waren in einem neuen Staatsrat Verantwortung zu übernehmen.

Bei den somit ersten Wahlen seit einem Jahr gaben 10 nÒgel ihre Stimme ab, so viele wie seit Jahren nicht – Indiz für die wiedererlangte Stärke der Freien Republik!
Die relative Wahlbeteiligung lag zwar lediglich bei 63% doch ist diese Quote eher dem Bürgeramt anzulasten, das seit Jahren keine aktualisierte Wählerkartei präsentiert hat und somit viele längst ausgewanderte Menschen wahlberechtigt gewesen wären.

Die neu gewählten Staatsräte erhielten allesamt ehrliche Ergebnisse und doch bewies man über Parteigrenzen hinweg einen gemeinsamen Willen, Tir gestalten und stärken zu wollen, indem man den neuen Obervolksrat Owen McCoy einstimmig wählte. Dieses Ergebnis ist zugleich Anerkennung für seine Verdienste um die Neuwahlen und Vertrauensvorschuss in den kommenden Monaten zwischen den Volksräten, Parteien und Einzelinteressen vermitteln zu können.

Die Freie Republik möchte Ihren Lesern nun die neue Regierung vorstellen, geordnet nach deren Wahlergebnissen:

Volksrat für Sport und Infrastruktur: Cerche Abongi
Das beste Ergebnis erhielt der neue und alte Volksrat für Sport, der sich in Zukunft zusätzlich um die Infrastruktur kümmern möchte. Bereits vor der Wahl legte Cerche ein Gesamtkonzept zur Neustrukturierung des öffentlichen Nahverkehrs in Tir vor, wie es hier zuvor noch keines gegeben hat. Das einstimmige Ergebnis ist die logische Konsequenz aus dieser überzeugenden Vorstellung!

Volksrat für Äußeres und Justiz: Ian Mc Cullough
Ebenfalls ohne Gegenstimme wurde der neue Minister für Äußeres und Justiz in sein arbeitsreiches Superministerium berufen, wo auf ihn nun eine umfassende Überarbeitung der Gesetze der Freien Republik sowie der außenpolitischen Verbindungen der Freien Republik warten. Die 4 Enthaltungen für ihn sind allein mit seiner relativen Unbekanntheit zu erklären, ist er doch erst im Mai eingebürgert worden.

Volksrat für Soziales, Gesundheit, Umwelt, Kunst und Kultur: Cécile Jonsdottir
Mit einer Gegenstimme wurde die vormalige Justizministerin und Tochter der Großrates zur neuen Sozialministerin gewählt. Neben der Gestaltung eines sozialen Wirtschaftslebens in Tir, liegen ihre Schwerpunkte vor allem im Tier- und Umweltschutz.

Volksrat für Innen-, Regional-, Heimat- und Sicherheitspolitik: Owen McCoy
Das er bereit ist, auch heiße Eisen anzufassen, bewies der neue Obervolksrat, als er sich für ein Ministerium für Sicherheitspolitik einsetzte und damit für ein Unterfangen, das von den Pazifisten in Tir mit Misstrauen beäugt wurde und zwei Gegenstimmen mit sich brachte. Für Owen wird es darum gehen, als Obervolksrat zwischen allen Seiten zu vermitteln ohne zwischen Ihnen aufgerieben zu werden.

Volksrat für Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Forschung: V. ent Drakestrin-Rumata
Ein ebenso ambitioniertes wie umstrittenes Vorhaben steht auf der Agenda des neuen Wirtschaftsministers, soll er doch Tir zu einer Wirtschaftssimulation führen und somit den einfachen geldlosen Tauschhandel, seit 1999 Wirtschaftssystem der Freien Republik, grundlegend verändern. 2 Gegenstimmen und eine Enthaltungen resultieren jedoch eventuell auch aus seiner Nebenbeschäftigung als Kaiser. Mit 7 Stimmen erhielt er jedoch eine ausreichende Legitimation für die kommenden Monate.

Die Freie Republik wünscht allen Volksräten eine erfolgreiche Amtspriode!