MN-Nachrichten

Nachrichten aus der Mikronationalen Welt

  • Meta

  • Kategorien

  • Nachrichten-Kalender

    Mai 2019
    M D M D F S S
    « Apr    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031  
  • Abonnieren

[Andro/Futuna/Aurora] Seechlacht, Bombemangriff und Krieg

Erstellt von INA - Internationale Nachrichtenagentur am Sonntag 26. September 2010

Koskow/Welt – Seit Samstag steht die Welt wieder vor einem schrecklichen Krieg. Ein Zusammenstoß der Flotten im Oceanischen Meer zwischen Andro, Futuna und Aurora führte zu einem sich nun ausbreitenden Konflikt. Die Androische Flotte wollte sich im Azurik mit der Flotte Chinopiens zu einem Manöver gegen Piraten vereinigen.
Futunische und aurorische Einheiten versuchten die androische I. Flotte den Zugang zum Oceanischen Meer zu verwehren, was die androischen Einheiten als illegal abtaten, da die Weltmeere international seien.
Darauf eröffneten futunische Einheiten das Feuer. In Folge der Schlacht verzeichneten alle Parteien Verluste, besonders Andro, welches sich am Ende im Schutz der chinopischen Flotte zurück ziehen musste.
Derzeit hat Andro ein Uboot, zwei Fregatten und zwei kleinere Schiffe verloren sowie 463 Soldaten und muss 230 Verletzte beklagen. 412 androische Soldaten gingen in Gefangenschaft.
Futuna und Aurora verloren insgesamt 10 Flugzeuge, zwei Uboote, ein Trossschiff, einen Kreuzer
zehn Flugzeuge und zwei U-Boote
Stralien meldet unterdessen 412 gerettete Soldaten, Futuna beziffert seine Verluste bei 139 Soldaten. Noch am selben Tag erklärte Futuna der Föderalen Republik Andro den Krieg, eine entsprechende Note aus Andro wird erwartet.
Nach dem Seegefecht griffen futunische und aurorische Bomber androische Einrichtungen, Häfen und sogar Getreidefelder, zum Teil mit biologischen Waffen an. Andro meldete, das die meisten Angriffe abgewehrt werden konnten und die abgeschossenen Piloten, bisher 15, interniert wurden.

Der Einsatz der chemischen Waffen gegen die androische Flotte führte zur Suspendierung des Arsham Tamir Barum in Futuna.
Trotz dieser Ereignisse, die auch derzeit im RdN heiß diskutiert werden, Aurora bot einen Runden Tisch an.

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingelogged , um eine Antwort zu hinterlassen.