Potopia – der langjährige pottyländische Außenminister hat sich in am späten Montagnachmittag, in einer öffentlichen Pressekonferenz, aus steuerlichen Gründen für Tot erklärt. Damit wollte er angeblich einen Schlussstrich unter die krassen Lebensumstände setzen, unter denen er sich befand. Zumindest standen, nach diversen dunklen Geschäfte, finstere Gesellen vor seiner Tür, von denen man, gemäß der Beschreibung, nur mutmaßen kann, dass es sich um Steuerfahnder oder Schornsteinfeger handelt. Um solche, und ähnliche Besuche in Zukunft zu vermeiden, hat sich Lord Reis, dank einer steuerrechtlichen Lücke auf dem Blauen Steuerformular, bei der Steuerabgemeldet, und lässt seinen Körper nun, vermutlich in Alkohol, konservieren. Was er mit seiner vielen Freizeit nun anstellen wird, ist bis jetzt noch nicht klar. Vermutlich wird er aber weiter machen, wie bisher. Nur Zirkusbesuche stehen bei ihm, aus hygienischen Gründen, in nächster Zeit nicht an.

Lord Reis wurde 2002 von König Potty zum Außenminister ernannt, und erhielt kurz darauf auch noch den Schlüssel für das Ministerium für Kalauer und Schlechte Witze überreicht. Dabei hat der die pottyländische Außenpolitik maßgeblich gestaltet und nachhaltig beeinflusst. Ein großer Verdienst von Reis ist sicherlich die Gründung der Dreifaltigen Allaizn der Länder Bananaworld, Pottyland und Pizzaros anzusehen.
Nachdem Lord Reis bereits vor geraumer Zeit anfing mit seiner Anwesenheit zu geizen, wurde er von König Potty 2011 aus seinem Ministeramt entlassen. Ein Nachfolger steht bist dato nicht fest.

Sein gesamter Nachlass wird an seinen einzig nachgewiesenen Nachkommen, seiner siebenjährigen Tochter Prinzessin Chrissie Chiara vermacht.

Das ganze Land befindet sich in dreitägiger Staatstrauer.