Koskow- Heute stellte Ministerpräsident Nikita Breschnew die nach ihm benannten neuen außenpolitischen Doktrin Andros vor. In seinen Ausführungen erklärte er, das Andro von einer „Politik der offenen Tür“ hin zu einer Außenpolitik „der privilegierten Partnerschaft“ wechseln will. Weiterhin erklärte er, dass Andro nicht als Aggressor auftreten und im Kriegsfall das Neutralitätsgebot aufrecht erhält.
Als letztes führte er an, dass Vertrauen und gegenseitige Zusammenarbeit enorm wichtig seien. Daher könne man mit Staaten erst Verträge eingehen, wenn sie länger als 12 Monate existieren.

Zum Text