Sankta Magdalena – Die Asembleo von Dezirujo hat mit knapper Mehrheit die ehemalige Regimekritikerin Gxudita Batlero zur Ministerpräsidentin gewählt. Batlero gilt als eine der führenden Theoretikerinnen der feministischen Revolution in Dezirujo. Sie war jedoch wegen Kritik an der Hohepriesterin lange Jahre auf die Insel Lascania verbannt worden.

Heute machte Gxudita (gesprochen Dschudita) Batlero einen Vorschlag für die Regierungsbildung. Neugeschaffen soll eine Wirtschaftsministerium werden und ein Ministerium für regionale Fragen, das auch für die osikanischen Einwanderer aus Nordanien verantwortlich sein wird. Die Zustimmung der Asembleo zu dieser Kabinettsliste gilt als sehr wahrscheinlich.

Die bisherige Außenminister Plezura Okazako soll ebenso wie die jetzige Sozialministerin Sincera Tondro wieder zur Regierung gehören. Tondro hatte sich sehr für Batlero bei der Hohepriesterin eingesetzt. Als Wirtschaftsministerin wurde die Ökonomin Nadja Cervo vorgeschlagen und die Osikanerin Stella Belego soll Ministerin für Regionalentwicklung werden.

Die Ernennung von Batlero gilt in konservativen Kreisen wie der Hüterinnen des Lichts und der Priesterschaft als äußerst umstritten. Da sehr viele politische Kräfte eingebunden wurden, gilt der Zustimmung der Asembleo dennoch als relativ sicher.