Die bislang als Regentin des Friedens bekannte Herrscherin von Aquatropolis, Jeanne Duchamp, muss sich dieser Tage schwere Vorwürfe der Kriegstreiberei anhören. Diese kommen vom ehemaligen Volkskommissar des Äußeren der USSRAT, Rudolf Höhnli. Dabei geht es um eine Autonome Sozialistische Teilrepublik auf der Insel Lummerland, vor mehr als einem halben Jahr von der damals amtierenden Lummerkönigin in die politische Selbständigkeit entlassen wurde. Im Verlauf einer sozialistischen Revolution im restlichen Lummerland, marschierten aquatropolisische Truppen ein und warfen den Aufstand nieder. Dabei annektierten sie auch die bis dato selbständige Teilrepublik, über die jetzt der grausame König Ceville I. herrscht. Rudolf Höhnli sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Völkerrecht: und zog mit einer Klage vor das aquatropolisische Nationalgericht, die regierungsunabhängige Judikative. König Ceville I. reagierte mit einem bis dahin noch nie dagewesenen Aufgebot an Staranwälten, die insgesamt mehr Personen zählen als sein Staat Bürger hat.

In seiner Heimat klagte Höhnli öffentlich auch die Haltung der USSRAT an, welche politisch Partei für Aquatropolis ergriffen und sich gegen den Sozialistischen Aufstand gestellt und den Rückfall der Autonomen Teilrepublik in den Feudalismus befürwortet hätte. Dies sei das Ende der internationalen sozialistischen Solidarität, so Höhnli. Unterstützung erhielt der Kläger  Seitens der sozialistischen Schwyz SDR. „Ein großer Skandal!“, lauteten die entsetzten Worte des dortigen Außenministers Walter Albrecht.

Es stellt sich die Frage, ob die Eroberung der Autonomen Lummerländischen Teilrepublik der Auftakt einer neuen Weltherrschaftsära Seitens Aquatropolis war.