MN-Nachrichten

Nachrichten aus der Mikronationalen Welt

  • Meta

  • Kategorien

  • Nachrichten-Kalender

    Dezember 2018
    M D M D F S S
    « Nov    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • Abonnieren

Archiv für die 'USSRAT' Kategorie

Zusammenarbeit zwischen der USSRAT und der Volksrepublik Wolfenstein

Erstellt von Freie Presse Agentur Cöpenick am 8. November 2014

Igelburg

In einer nur kurzen Verlautbarung wurde jetzt bekanntgegeben, dass es wohl demnächst zu einer Zusammenarbeit zwischen der Republik am Tierpark und der Volksrepublik Wolfenstein kommen soll. Ziel ist wohl ein gemeinsames Personenfahrzeug. Details wurden noch nicht genannt, sollen aber bald folgen. Für beide Fahrzeugindustrien wäre eine effizientere Gestaltung der Fertigung und eine Modernisierung von Vorteil und im Sinne des sozialistischen Fortschrittgedankens.

Freie Presse Cöpenick

Abgelegt unter *Wirtschaft*, USSRAT | Keine Kommentare »

Verhaftung aller Großfürstentumbürger in der USSRAT

Erstellt von Tagesblatt am 19. Mai 2014

Hirschiegrad. Auf Befehl der provisorischen Vakuumregierung erging heute Nacht der Haftbefehl gegen alle sich in der USSRAT befindlichen Staatsangehörige des Vereinten Großfürstentums. Die Vakuumregierung plant ihren vom Großfürstentum vermutlich entführten Vorsitzenden Ignaf freizupressen. Berichte, dass Ignaf längst frei sei, lehnt die Vakuumregierung ab. „Wäre er frei, würde er mit uns im Hauptquartier seine Befreiung planen.“, so ein Sprecher des Planungsstabes.

Abgelegt unter *International*, USSRAT | Keine Kommentare »

Sozialistische Vakuumregierung in der USSRAT ausgerufen

Erstellt von Tagesblatt am 10. Mai 2014

Hirschiegrad. Kurz nach Sendeschluss rief der ehemalige Volkskommissar und später wegen diversen Machenschaften inhaftierte, inzwischen jedoch begnadete Oberstubengefreite Rudolf Höhnli die sozialistische Vakuumregierung der USSRAT aus. Er reagierte damit auf die Entwendung des volkseigenen Vorsitzenden Regierungschefs Ignaf durch das Vereinigte Großfürstentum. Laut Höhnli und weiterer unabhängiger Experten sei die Entwendung des Vorsitzenden ein imperialistischer Akt, um ein Machtvakuum in der USSRAT zu erzeugen. Höhnli sähe sich als ehemaliger Führungskader nun „in der Pflicht, alles Erdenkliche zu tun“. Selbst davor würde er nicht zurückschrecken. Gemeinsam mit sozialistischen Waffenbrüdern wolle er nun die Rückgabe des Vorsitzenden rekoordinieren.

Abgelegt unter *International*, USSRAT | Keine Kommentare »

[USSRAT] Situation ruhig, aber angespannt.

Erstellt von Freie Presse Agentur Cöpenick am 30. April 2014

Hirschiegrad – Die Staatsorgane der USSRAT haben vor kurzem den Kriegszustand zwischen dem eigenen Land und dem Vereinigten Großfürstentum festgestellt. Punktuell wurden Truppen an die Ostgrenze verlegt. Im nördlichen Teil sind mindestesn zwei Panzerdivisionen stationiert. Im Süden des Landes ist Gebirsjägereinheiten im Grenzbereich in Stellung gegangen.

Mittlerweile hat eine Spezialeinheit in einer Kommandoaktion den Genossen Ignaf aus der Gefanngenschaft befreit, so dass dieser nun wieder der Diplomatie nachgehen kann. Unterdessen wurden die Angebote der Vermittlung aus Seyffenstein wohlwollend von der Regierung, insbesondere von Ignaf Ignafowitch, registriert. Sofern es möglich ist, sollen zwischen den Staaten erste Gespräche geführt werden.

Eine Erklärung des Genossen Ignaf soll demnächst im Fernsehen der USSRAT folgen. Vorwiegend gilt es Ruhe zu schaffen, sowohl in der Bevölkerung als auch auf dem Internationalen Parket. Wichtig ist eine Entwicklung für den Frieden und die Freiheit.

Abgelegt unter *International*, USSRAT | Keine Kommentare »

Droht ein Krieg – „Neuer Großfürst“ nimmt den Genossen Ignaf fest

Erstellt von Freie Presse Agentur Cöpenick am 26. April 2014

Das Vereinigte Großfürstentum machte in den vergangenen Jahren wenig von sich reden. Mit seinen Nachbarn kam das Land gut aus, auch dank der durchaus weisen und ruhigen Politk des Großfürsten von Cobalt. Ignaf Ignafowitch wurde sogar Graf von El Dorado, einem kleinen Teil des Vereinigten Großfürstentum. Nach und nach gab es hier jedoch in der Bevölkerung bestrebungen zu einer größeren Unabhängigkeit von den Entscheidungen in Leonburg. Mit Sicherheit kann man Ausschließen das Genosse Ignaf – mittlerweile Regierungschef in der USSRAT – dem offensiv entgegengewirkt hat. Am Ende stand eine vorübergehende Verfassung, welche die Herrschaft Graf von Cobalt weiterhin als Staatsoberhaupt ansah, jedoch die Autonomie bestätigte.

Der Großfürst ist verschwunden. Keiner weiß, wohin. Er ist seit Monaten nicht gesehen worden. Roderich von Grippen nutzte diesen Zustand jetzt, um sich selbst zum Großfürst zu machen. Im Land wird auch vereinzelt und leise gemutmaßt, dass er selbst für das Verschwinden Graf von Cobalts verantwortlich ist. Er ist zudem vehement gegen die Autonomie El Dorados und ließ kürzlich den Genossen Ignaf festnehmen, der sich immer noch für die Belange der Menschen aus El Dorado einsetzt. Sein „Nein“ im Ständerat gegen die Wahl Roderichs ließ er nicht gelten, sonder nahm ihn fest. Tilo Walther – Pressechef in der USSRAT – gab im Vereinigten Großfürstentum ein Ulitmatum bekannt, nach welchem Ignaf freizulassen ist „ansonsten drohe eine Intervention.“

Die Sowjetarmee ist schon seit Tagen in Alarmbereitschaft versetzt. Sie wird definitv handeln, wenn Roderich von Grippen nicht endlich den Dialog sucht. Bisher handelt er von oben herab und riskiert einen militärischen Konflikt. Die nächsten Stunden werden zeigen, wie es in der Region weitergeht.

Abgelegt unter *International*, USSRAT | Keine Kommentare »

Igelburg ehrt die Meister! – 1.FC Union Igelburg Meister der IOL

Erstellt von Freie Presse Agentur Cöpenick am 28. Februar 2014

Aus der Freien Republik ging einst mit die Idee der Liga des Südens hervor. Es ist die erste Frauenfußballiga. Dort wurde auch im letzten Jahr erstmalig die Internationale Oberliga ausgetragen. In diesem Jahr folgte die zweite Saison mit 7 regulären Mannschaften. Sicher gibt es größere Ligen, dafür wurde aber sehr hart um jeden Punkt gekämpft. In den letzten Spieltagen war dann aber nur noch eine Frage offen: Welcher 1.FC Union wird Meister. Aus dem Gastgeberland trat der 1.FC Union Amsir Brea an, der den Igelburgern auf den Fersen blieb. Am Ende reicht der Mannschaft aus Köpebick sogar eine derbe 3:8 Niederlage aus, um die Meisterschaft zu holen, da der Verfolgerverein verlor. Dies ist der erste internationale Titel für einen Verein aus der USSRAT. Mittlerweile durften sich Spieler und Trainer in das „Goldene Buch“ der Stadt eintragen. Alles in allem sehr erfreuliche und ein großer Erfolg für die Offenheit im Sport innerhalb der USSRAT. Nun gilt die Vorbereitugn der Frauschaft für die nächste Saison der Liga des Südens, bei der nun auch endlich mal der Titel geholt werden soll. Wir sind gespannt!

Freie Presse Igelburg

Abgelegt unter *Sport*, USSRAT | Keine Kommentare »

USSRAT drängt auf Beitritt zur USB – Austritt aus dem Martinsthaler Pakt

Erstellt von Freie Presse Agentur Cöpenick am 29. August 2013

In den frühen Morgestunden wurde dem Sekretariat der Kommunistischen Internationalen der Antrag der Regierung der Unabhängigen Sozialistischen Sowjetrepublik am Tierpark zugetragen, den Martinsthaler Pakt mit Stichtag zum 26. Oktober diesen Jahres zu verlassen.

Aus Regierungskreisen ist zu vernehmen, dass davon ausgegangen wird allenfalls einen Bündnissystem gerecht werden zu können. Schon kurz nach dem Beitritt zur 1. Ebene des Martinsthaler Paktes traten auf Seite der Republik am Tierpark Schwierigkeiten auf, an den häufigen Sitzungen teilnehmen zu können. Ergebnisse wurden wenig bis gar nicht wahrgenommen. Seit diesem Zeitraum konnten jedoch die Beziehungen zu Staaten der Union Sozialistischer Bruderstaaten vertieft werden.

Ein Eintritt wird nunmehr bereits zum 27. Oktober 2013 angestrebt. Seit dem Sommer existiert auch ein völkerrechtlicher Vertrag mit der Volksrepublik Wolfenstein, eine Anerkernnung Kaputistans steht allerdings noch aus. „Die nächsten Wochen sind von großer Bedeutung“ meinte Genosse Ignaf dazu ganz lapidar.

Der seit 2009 bestehende Bündnisvertrag mit der SDR bleibt aber weiterhin bestehen. „Wir stehen zu gemachten Aussagen und Verträgen. Wir stehen zur Freundschaft mit der Schwyz.“ gab Ignafowitch weiter bekannt. Es ist davon auszugehen, dass noch innerhalb diesen Jahres ein Staatsbesuch in der Schwyz erfolgen wird.

Freie Presse Igelburg/Tilo Walther

Abgelegt unter *International*, SDR, USSRAT | Keine Kommentare »

[SDR] Die Liga verlässt den Martinsthaler Pakt: Albrecht reagiert gelassen

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 6. November 2012

Martinsthal – Bei einer internationalen Pressekonferenz hat der Außenminister der Schwyzerischen Demokratischen Republik (SDR), Walter Albrecht, den Austritt der Liga Freier Republiken aus dem Martinsthaler Pakt (offiziell: Sozialistisches Bündnis für Frieden, Beistand und Zusammenarbeit) offiziell bekanntgegeben. Er reagierte gelassener als ausländische Medien vorerst vermuteten, denn das Bündnis verliert damit sein wohl stärkstes und aktivstes Mitglied. »Damit ist unsere Zusammenarbeit aber nicht beendet, das haben mir die Genossen aus der LFR auch so versichert. Es gibt einen diplomatischen Vertrag zwischen der LFR und der SDR, von daher kann gar nicht die Rede von Spannungen zwischen Martinsthal und Ashoka sein. Wir werden die Kooperationen fortführen und den wirtschaftlichen Handel, vor allem in Sachen Lebensmittel, Genussmittel, wichtige Objekte, Verteidigung und Sicherheit fördern.«, so Albrecht.

Erst vor kurzem hatten wichtige Politiker Severaniens angedeutet, dass man mit dem Kurs der LFR nicht einverstanden sei. Mit dem Austritt dieses Landes wird immer wahrscheinlicher, dass sich Severanien und die Schwyz näher kommen, ein für Antica gefährliches Spiel mit dem Feuer, den sich Albrecht im August bestimmt nicht vorstellen konnte. Für ihn läuft einiges nicht nach Plan: Die USSRAT ist immer noch kein Mitglied des Paktes, Zedarien arbeitet nicht aktiv mit und Xinhai dürfte bald Teil eines Gesamt-Chinopiens sein. Zu einem Händereiben in Dreibürgen und Astor wird es trotzdem nicht kommen, denn dass die LFR bei einem in diesen Zeiten doch unwahrscheinlicher gewordenen Weltkrieg eher auf der Seite der Roten sein würde, das dürfte allen klar sein.

Abgelegt unter *International*, Dreibürgen, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

Pressemitteilung der KI des Martinsthaler Paktes

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 5. September 2012

Die Kommunistische Internationale des Sozialistischen Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit (Martinsthaler Pakt) hat eine Pressemitteilung mit dem Titel »Zu aktuellen Themen« veröffentlicht. In dieser wird die Sperrung der Meerenge zwischen West- und Ostdreibürgen, sowie das angebliche Streben bestimmter Länder nach individueller Freiheit kommentiert. Sie wurde von der in Martinsthal (SDR) tagenden Kommunistischen Internationalen entworfen und ist – wie in der Satzung des SBFBZ festgelegt – von allen Delegierten bestätigt werden.

„Die Kommunistische Internationale des Sozialistischen Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit beobachtet die Handlungen des Kaiserreiches Dreibürgen aufmerksam. Die Sperrung der Meerenge zwischen Ost- und Westdreibürgen für unsere Organisation wird nicht anerkannt, da dem Kaiserreich Dreibürgen nicht das Recht zugesprochen werden kann, eine solch breite Passage zu beanspruchen. Sie weist darauf hin, dass ein Land nicht freiheitlich ist, wenn seine Herrscher das Wort Freiheit in jeder Rede jeweils siebenmal nennen, sondern wenn Innen- und Außenpolitik freiheitlich, gerecht und ethisch gestaltet werden. Dass die Sperrung der besagten Meerenge international fast ignoriert wird, zeigt, dass die Gründung eines Bündnisses für sozialistische Staaten dieser Welt wichtig und somit richtig war.“ – Kommunistische Internationale, Martinsthal, 1.September 2012

Abgelegt unter *International*, Astor, Dreibürgen, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | 1 Kommentar »

[Andro/Liga/Chinopien/Dreibürgen] Steht die Welt am Abgrund?

Erstellt von INA - Internationale Nachrichtenagentur am 29. August 2012

Bis vor kurzem schien sich die Welt noch in einer sicheren Friedensphase zu finden. Doch seit wenigen Wochen bauen sich erneut die Spannungen auf, und diesmal scheinen viele Staaten hinein gezogen zu werden.
Auf der einen Seite die Probleme zwischen dem Martinsthaler Pakt und ihren Mitgliedern, die den Unmut der Staaten Dreibügen und Astor hervorrufen. Wärend Astor ein Embargo gegen Severanien ausrief, begann Dreibürgen mit einer Seeblockade gegen die Staaten USSRAT, Quarastan, SDR, Severanien, Zedarien und Xinhai im Norden der Straße von Antica. Weiterlesen »

Abgelegt unter *International*, Andro, Astor, Bazen, Dreibürgen, Gelbes Reich, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

Beitritt Zedariens perfekt

Erstellt von Le Monde am 19. August 2012

Zedarien ist als fünfter Mitgliedstaat dem Martinsthaler Pakt beigetreten, wie das Sekretariat in der Schwyz bestätigte. Die Ratifizierungsurkunde des neuen und der vier alten Mitglieder seien in Senfhaus hinterlegt worden. In den nächsten Tagen soll die Zedarische Sozialistische Volksrepublik feierlich als neues Mitglied begrüßt werden.

Abgelegt unter *International*, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

[SDR] Martinsthaler Pakt offiziell gegründet

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 13. August 2012

Martinsthal – Am Abend des Sonntags trat die SEP-Funktionärin Klaudia Mannwald vor die Presse und gab die offizielle Gründung des Martinsthaler Paktes am dritten August bekannt (Klick!). Der offizielle Name des Paktes hieße »Sozialistisches Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit (SBFBZ). Im Pressezentrum des Hauses des ZK der SEP in Martinsthal fand die Pressekonferenz statt und wurde – vor allem in sozialistischen Staaten – live im Fernsehen übertragen. Im Saal, in dem die Gründung bekanntgegeben wurde, brach großer Jubel aus: Vor allem die Journalisten des Staatsfernsehens der SDR applaudierten minutenlang und zeigten damit ihre volle Anerkennung. »Vertreter der sozialistischen Staaten dieser Welt waren in den letzten Wochen in der SDR, um an den Verhandlungen zur Gründung teilzunehmen und diese waren selbstverständlich erfolgreich. In diesem Zusammenhang wurde eine Plattform für Kultur, Wissenschaft, Bildung, (Außen-) Politik, Wirtschaft und Schutz gegründet: das Sozialistische Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit!«, so Klaudia Mannwald. Und der erste Akt des Martinsthaler Paktes beginnt bald: Kommenden Mittwoch soll die erste Tagung der Kommunistischen Internationalen – dem höchsten Gremium des Paktes – stattfinden, in Martinsthal. Eingeladen zu dieser Tagung seien die Delegationen der Schwyzerischen Demokratischen Republik (SDR), der Liga Freier Nationen (LFR), der Demokratischen Volksrepublik Xinhai (DVRX), der Bundesrepublik Severanien (BRS), der Unabhängigen Sozialistischen Sowjetrepublik am Tierpark (USSRAT) und der Sowjetrepublik Qarastan (SRQ). Mannwald beendete ihre Worte mit dem Satz »Glück auf!«. Besonders interessant dürfte nun die Reaktion der USA sein.

Abgelegt unter *International*, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

[Devon/Cumberland] Dokumente beweisen Rechtsanspruch auf Thron von Devon/Cumberland

Erstellt von Die Zeitung am 28. Juli 2012

Heute wurden Dokumente veröffentlicht, die nach Aussage des Hofamtes von Rokokolores den Anspruch des dortigen Regenten auf den Thron von Devon-Cumberland beweisen.

Konnte bisher die verbindung zwischen Kaiser Arthur von Devon-Cumberland und Kurfürsten Leopold XIV. nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, so scheint nun ausgerechnet ein aquatropolisisches Archivdokument diese Frage endlich aufzuklären. Aus diesem Dokument geht eindeutig hervor, dass Kaiser Arthur früher Regent von Rokokolores war und beide Reiche über ihn historisch miteinander verbunden sind.

Bisher bekannt war die Tätigkeit Raffamonetis im Rokokolorischen diplomatischen Dienst im Jar 2006, seine Familienbeziehung zu Arthur und damit die Erbrangfolge zur Thronbesteigung, wurde von Kritikern jedoch infrage gestellt. Dieses fehlende Puzzleteil konnte nun Dank eines sechs Jahre alten Einbürgerungsdokumentes aus einer Verwaltungskiste der sozialistischen USSRAT nachgeliefert werden. Darin wird deutlich, dass Raffamoneti ein Cousin Arthurs mütterlicherseis ist.

Nach Auslegung einiger Adelsrechtsexperten ist damit Don Raffamoneti der nächste Verwandte und damit legitimier Nachfolger Kaiser Arturs. Jener hatte während seiner Regentschaft in Devon und Cumberland die Republik beseitigt und eine Monarchie mit einer politisch starken Adelsmacht installiert. Raffamoneti argumentiert, dass der Adel ihn als Thronfolger anerkennen müsse oder aber das Konzept der Blutslinie und damit das Konzept des Adels verwerfen und sich der Adel selbst abschaffen müsse.

Abgelegt unter Aquatropolis, USSRAT | Keine Kommentare »

Lummerländer König Ceville I. besetzt das Urmelland

Erstellt von Lummerland am 17. Juli 2012

Wie soeben in einer eiligst verfassten Eilmeldung bekannt wurde hat ein Expeditionskorps des großgöttlichen Königs Ceville I. aus Lummerland das Urmelland besetzt. In einem heldenhaften Handstreich konnte der Heerführer General Grünspan und seine Männer die Soldaten des Gouverneurs Rudolf Höhnli überraschen und zum überlaufen bewegen. Laut Berichten anwesender Personen seien die Soldaten in Diensten der USSRAT abgemagert und geschwächt gewesen und schlossen sich in Aussicht auf Ruhm und Ehre dem Lummerländischen General an. Der königliche Verwalter bezeichnete das Vorgehen des Königs als raffinierten Schachzug gegen Cevilles Widersacher Höhnli und seine Sozialismusweltherrschaft, sofern man ausser Betracht lässt das die USSRAT in Reaktion auf die Besetzung des Urmellandes als dessen erklärte Schutzmacht Lummerland den Krieg erklären könnte. Auf diesen Umstand angesprochen äußerte sich General Grünspan zuversichtlich wenn notwendig auch noch viele tausende weiterer USSRAT gedankenkontrollierter Soldaten mittels seines Charismas auf die Seiten Lummerlands zu holen.
Durch den Schachzug vergrößert sich das Staatsgebiet Lummerland um mindestens 250%, die Armee um mehr als 300%, ausserdem konnte ein Raketenboot, ein Panzer und ein LKW erobert werden was die Schlagkraft der Lummerländer Streitkräfte weiter erhöht.
In den kommenden Tagen hat König Ceville ob dieser Erfolge eine Siegesparade auf dem Lummerländer Marktplatz in Lummerhausen angekündigt.

Abgelegt unter *International*, Aquatropolis, USSRAT | Keine Kommentare »

Piratenüberfall auf USSRAT-Frachter.

Erstellt von Die Zeitung am 2. Juli 2012

Hirschiegrad. Auf der Seeroute zwischen der USSRAT nach Devon haben Piraten einen vollbeladenen Frachter gekapert und die Mannschaft in Beibooten ausgesetzt. Vom Frachter fehlt bislang jede Spur. Seit dem Ende der Bergener Piraten bei Aquatropolis, waren auf den Weltmeeren keine Piratenüberfälle mehr gemeldet worden. Ist der Frachterraub das Vorzeichen eines neuen Piratenzeitalters?

Abgelegt unter Aquatropolis, USSRAT | Keine Kommentare »

[USSRAT] Wissenschaftsskandal um diplomatische Frühjahresstudie

Erstellt von Die Zeitung am 12. Juni 2012

Hirschiegrad. Um eine Studie über den Diplomatischen Frühling in den Mikronationen entpuppte sich nun einhandfester Wissenschaftsskandal in der USSRAT. So beging der angebliche Autor der Studie, Robin Schmacks, Selbstmord, nachdem er sich dem Druck der Kritik des kapitalistischen Auslandes nicht mehr gewachsen sah. Aus seinem Abschiedsbrief geht hervor, dass der eigentliche Verfasser der Studie der in der USSRAT und überall anders auch umstrittene Direktor des U.N.F.U.G. Instituts Rudolf Höhnli sei. Dieser hätte den Namen des jungen Nachwuchsakademikers verwendet, weil er befürchtete, seine zahlreichen Gegner innerhalb der USSRAT wollten seine Arbeiten sabotieren. Er bedaure den tragischen Verlust sehr und versprach, alle seine mit der Studie in Zusammenhang stehenden Auszeichnungen dem Verstorbenen zu widmen. Die Schuld am Tod Schmacks wies er eindeutig dem kapitalistischen Ausland zu, dass es nicht ertragen konnte, die sozialistischen akademischen Leistungen anzuerkennen. Obwohl Schmacks alle die Studie betreffenden methodischen Vorwürfe entkräften konnte, sei es die mangelnde Erfahrung im Umgang mit kapitalistischem unwissenschaftlichen Großkapitalisten gewesen, der er zum Opfer gefallen sei. Im Übrigen erklärte sich Höhnli in einer Pressekonferenz in vollem Umfang für schuldunfähig, da er derzeit in einer psychatrischen Klinik wohne.

Abgelegt unter *Wissenschaft*, USSRAT | Keine Kommentare »

[Aquatropolis] Jeanne Duchamp, die Kriegstreiberin und Ende der sozialistischen Solidarität?

Erstellt von Die Zeitung am 12. Juni 2012

Die bislang als Regentin des Friedens bekannte Herrscherin von Aquatropolis, Jeanne Duchamp, muss sich dieser Tage schwere Vorwürfe der Kriegstreiberei anhören. Diese kommen vom ehemaligen Volkskommissar des Äußeren der USSRAT, Rudolf Höhnli. Dabei geht es um eine Autonome Sozialistische Teilrepublik auf der Insel Lummerland, vor mehr als einem halben Jahr von der damals amtierenden Lummerkönigin in die politische Selbständigkeit entlassen wurde. Im Verlauf einer sozialistischen Revolution im restlichen Lummerland, marschierten aquatropolisische Truppen ein und warfen den Aufstand nieder. Dabei annektierten sie auch die bis dato selbständige Teilrepublik, über die jetzt der grausame König Ceville I. herrscht. Rudolf Höhnli sieht darin einen klaren Verstoß gegen das Völkerrecht: und zog mit einer Klage vor das aquatropolisische Nationalgericht, die regierungsunabhängige Judikative. König Ceville I. reagierte mit einem bis dahin noch nie dagewesenen Aufgebot an Staranwälten, die insgesamt mehr Personen zählen als sein Staat Bürger hat.

In seiner Heimat klagte Höhnli öffentlich auch die Haltung der USSRAT an, welche politisch Partei für Aquatropolis ergriffen und sich gegen den Sozialistischen Aufstand gestellt und den Rückfall der Autonomen Teilrepublik in den Feudalismus befürwortet hätte. Dies sei das Ende der internationalen sozialistischen Solidarität, so Höhnli. Unterstützung erhielt der Kläger  Seitens der sozialistischen Schwyz SDR. „Ein großer Skandal!“, lauteten die entsetzten Worte des dortigen Außenministers Walter Albrecht.

Es stellt sich die Frage, ob die Eroberung der Autonomen Lummerländischen Teilrepublik der Auftakt einer neuen Weltherrschaftsära Seitens Aquatropolis war.

Abgelegt unter Aquatropolis, SDR, USSRAT | Keine Kommentare »

Das Weltnetzwerk der Diplomatie – eine Studie

Erstellt von Die Zeitung am 25. Mai 2012

Hirschiegrad. Da U.N.F.U.G.-Institut der USSRAT hat in seiner aktuellen Ausgabe der „Zeitschrift für Wissenschaftsdinge“ eine Studie zur Frühlingslage der mikronationalen Diplomatie veröffentlicht. Daraus geht Andro als unangefochtenes Zentrum der Diplomatie hervor.Das höchste diplomatische Prestige weisen Dreibürgen, Montana und die Zedarische Sozialistische Volksrepublik auf, hingegen bildet die Bundesrepublik Bergen das Schlusslicht. Sehr wichtige Schlüsselfunktionen in der internationalen Diplomatie kommen den Staaten Andro, Montana, Dreibürgen, Dionysos und der USSRAT zu. Insgesamt sind die diplomatischen Kontakte innerhalb der CartA engmaschiger als in der OIK. Und zu guter Letzt, die OIK-Mitglieder Fuchsen und Bergen verhalten sich einfach so als wären sie auf der CartA. Die Studie kann man hier downloaden.

Grafik über das diplomatische Netzwerk im Frühjahr 2012:

Abgelegt unter *International*, *Wissenschaft*, Albernia, Andro, Aquatropolis, Astor, Atraverdo, Aurora, Bananaworld, Bazen, Bergen, Demokratische Union, Dionysos, Drachenstein, Dreibürgen, Dschanabath, Eldeyja, Fuchsen, Futuna, Gelbes Reich, Glenverness, Gran Novara, Irkanien, Ladinien, Naufalitisches Reich, Nordmark, Palatina, Pottyland, SDR, Severanien, Sylfaen, Turanien, USSRAT, Vatikan (CartA), Victorien | Keine Kommentare »

Feier für Frieden und Sozialismus im Krieg

Erstellt von Die Zeitung am 30. April 2012

Hirschiegrad (USSRAT). Trotz anhaltender Gefechte haben sich die Partisanen mit  Oberbefehlshaber Syco Katyusha auf einen Waffenstillstand zum 1. Mai geeinigt, umgemeinsam mit den Werktätigen für Frieden und Sozialismus zu demonstrieren.

In den letzten Tagen ist in der USSRAT der offene Bürgerkrieg ausgebrochen. Dabei brennt es gleich an mehreren Fronten. Zum einen bekämpft die Sowjetarmee die eigentlichen Aufständischen, die Anhänger des abwesenden Volkskommissars Rudolf Höhnli, die sich Ultrahöhnlinihilistische Partisanen des Sozialismus (UPS) nennen. Diese vorwiegend aus Panzer- und Infanterieeinheiten bestehenden Truppen konnten in den Norden gedrängt werden, wo sie sich in Marienkäferstadt festsetzten. Dort kam der Frontverlauf zum Stillstand.Die Partisanen verfolgen inzwischen eine Kleinkommandotaktik, in deren Folge es zu zahlreichen unvorhersehbaren Sprengungen und plötzlichen Scharfschützenattacken im ganzen Land kam.

Im Süden erklärten sich die wilden Bajovarenstämme für zur unabhängigen Konföderierten USSRAT. Die Bajovaren sind ein jodelndes Jägervolk in einer noch relativ unerschlossenen Gebirgsgegend. Eine Panzeroffensive der Regierung kam wegen des unwegbaren Geländes und der Guerillataktiken zum Erliegen. Nun versucht die Sowjetarmee die Bierbrauereien der Bajovaren mittels Fallschirmtruppen zu besetzen, da die Bajovaren diesen Stoff benötigen. Schwierigkeiten machen den Truppen dabei die permanenten Jodel- und Alphornangriffe.

In der Zivilbevölkerung gibt es ebenfalls Anhänger der Aufständischen. Auch in der Volkspolizei gibt es Sympathisanten, jedoch arbeiten diese verdeckt. Insgesamt beherrscht die Polizei die Lage. Eine Taktik zielt darauf, den Partisanen-Panzern Strafzettel im Halteverbot zu verteilen. Und dies scheint erfolg zu haben, bereits mehrere aufständische Panzerfahrer mussten ihren Führerschein abgeben und durften nicht weiterfahren.

So kämpft die Regierung in diesem sogenannten „Hirschiegrader Frühling an drei Fronten: Gegen die Militärsepparatisten im Norden, gegen die Ureinwohner im Süden und gegen Aufständische der Zivilbevölkerung. Letzteres Problem bekam die Polizei durch Massenverhaftungen schnell in den Griff. Insbesondere jedoch bei den Bajovarenvölkern richtet sich die Sowjetadministration auf einen langwierigen Kampf ein.

Abgelegt unter USSRAT | Keine Kommentare »

Bald Bürgerkrieg in der USSRAT?

Erstellt von Die Zeitung am 26. April 2012

Hirschiegrad. Die Luftwaffe der Sowjetarmee der USSRAT hat den nationalen Luftraum abgeriegelt und wichtige Gebäude besetzt. Als Grund dafür nannte sie die Niederschlagung einer Konterrevolution des Volkskommissars Höhnli. Dieser hatte im Ausland zu Spannungen zwischen der USSRAT und Aquatropolis gesorgt, als er auf einer uner Schutzhoheit von Aquatropolis stehenden kleinen Insel eine Revolution gegen die Monarchie anführte. Indess besitzt Höhnli in der USSRAT noch zahlreiche Anhänger und es kam nach dem Vorwurf des Landesverrats zu einigen Ausschreitungen und Festnahmen. Insbesondere bei den Landstreitkräften macht sich Unbehagen gegen das Eigenmächtige Vorgehen der Luftwaffe breit, aus der heraus Panzer die Zufahrtsstraßen der Luftflotte sperrten.

Abgelegt unter Aquatropolis, USSRAT | Keine Kommentare »