MN-Nachrichten

Nachrichten aus der Mikronationalen Welt

  • Meta

  • Kategorien

  • Nachrichten-Kalender

    Dezember 2018
    M D M D F S S
    « Nov    
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31  
  • Abonnieren

Archiv für die 'Naufalitisches Reich' Kategorie

[Bazen] Wistleblower Schnetzer enthüllt „Fall Braun“

Erstellt von Westburger Tagblatt am 19. August 2014

Westburg. Heute Abend legte der inzwischen für Furore sorgende, Ex-Offizier des Kaiserlichen Heeres wie angekündigt ein weiteres Geheimdokument auf dem Besitz des dreibürgischen Reichsführungsstabes vor. Experten bestätigen die Echtheit der Mappe und aufgrund der beiden militärischen Konflikte auf der zedarischen Halbinsel kann kaum Bezweifelt werden, dass solche Pläne ausgearbeitet wurden. Nach der gestrigen Veröffentlichung des Fall Schwarz, der „Zerschlagung der SDR“, ist dies der zweite Angriffsplan Dreibürgens den Schnetzer enthüllt hat. Stellungnahmen zu den Dokumenten gibt es aus Dreibürgen bisher noch nicht, aber Angesichts der weiteren Veröffentlichungen die Schnetzer angekündigt hat, dürfte dies nur noch eine Frage der Zeit sein.

Abgelegt unter *International*, Bazen, Dreibürgen, Naufalitisches Reich | Keine Kommentare »

SBFBZ verhängt absolutes Embargo gegen das Empire Outremer

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 15. Dezember 2013

Martinsthal (ASN) – Das SBFBZ hat auf den Atomwaffeneinsatz während innerer Unruhen im Empire Outremer mit offizieller Entblößung reagiert. Einstimmig hat die Kommunistische Internationale der Staaten des Martinsthaler Vertrages folgenden Beschluss veröffentlicht:

»1. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit verurteilt die Vorgänge im Empire Outremer auf das Schärfste, welches offenbar nicht Herr der eigenen Waffen ist oder die Anwendung von schmutzigen Kernwaffen nicht schreckt.

2. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit und seine Mitgliedsstaaten stellen jede Kooperation mit dem Empire Outremer ein, bis die Missstände behoben sind.

3. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit fordert die Abrüstung von Massenvernichtungswaffen jeder Art, insbesondere die der schmutzigen Kernwaffen. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit wird Gespräche mit allen Staaten initiieren, die über Massenvernichtungswaffen verfügen.

4. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit hat beschlossen, ein absolutes Embargo gegen das Empire Outremer zu verhängen, bis die Missstände in eben diesen behoben sind, das heißt Abrüstung aller schmutzigen Kernwaffen.

5. Weiterhin fordert das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit vom Empire Outremer den Aufbau eines funktionierenden Staatswesens, den Abbau der Korruption, die Überwachung der internen Vorgänge des Empire durch die Staaten des Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit, die Stationierung von Friedenstruppen des Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit im Empire Outremer, die Auslieferung allen am Einsatz von schmutzigen Kernwaffen beteiligten Personals an ein Tribunal des Sozialistischen Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit. Bei Nichterfüllung der Forderungen werden weitergreifende Sanktionen aller Art durch das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit in Betracht gezogen.

6. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit kündigt weitgreifende Rüstungsbemühungen durch das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit an, um den südlichen Nachbarn des Empire Outremer, Zedarien, zu unterstützen, damit dieses nicht das nächste Opfer eines Kernwaffeneinsatzes durch das Empire wird.

7. Das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit stellt fest, dass die rote Linie weit überschritten ist und ersucht die Staaten der Welt, ebenfalls Sanktionen wie durch das Sozialistische Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit zu verhängen.«

 
Der Beschluss endet mit folgenden Worten: »Insbesondere Kern- und andere Massenvernichtungswaffen gehören nicht in die Hände von Warlords und das Bündnis für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit ist bereit, diese Missstände mit allen verfügbaren Mitteln zu bekämpfen.« Eine Reaktion des Empire Outremer steht noch aus.

Abgelegt unter *International*, Aurora, Naufalitisches Reich, SDR | 1 Kommentar »

[Martinsthaler Vertrag] Kommunistische Internationale tagt

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 20. November 2013

Martinsthal (Allgemeine Schwyzerische Nachrichtenagentur ASN). Zurzeit tagt in Martinsthal die Kommunistische Internationale des SBFBZ. Die Mitgliedsstaaten, zu denen auch Huangzhou gehört (!), beraten sich über die angespannte Lage in Renzia. Eine Pressemitteilung am Ende der Beratungen zwischen den jeweiligen Delegationen wird die Entscheidung des SBFBZ nach außen tragen.

Abgelegt unter *International*, Aurora, Irkanien, Naufalitisches Reich, SDR | Keine Kommentare »

[Dreibürgen] SDR-Fernsehen berichtet von großen Verlusten an der Jerusalem-Front

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 19. Dezember 2012

Martinsthal. Das Fernsehjournal »Aktuelles Fernrohr« (hier anschauen) des Staatsfernsehens der Schwyzerischen Demokratischen Republik berichtete heute an erster Stelle vom Krieg zwischen dem Kaiserreich Dreibürgen und der Zedarischen Sozialistischen Volksrepublik. Dreibürgen habe die Risiken in und um Jerusalem nicht gut eingeschätzt und deshalb zu wenige Einheiten nach Jerusalem bewegt, weshalb die Verteidigung Jerusalems für Dreibürgen – vor allem am ersten Tag der Auseinandersetzungen – viele Opfer gefordert habe. Die Militärexperten des Staatsfernsehens der Schwyzerischen Demokratischen Republik hätten gemeint, dass ein Sieg Zedariens über Dreibürgen durchaus möglich ist, aber auch, dass der Krieg weitaus länger als ein bis zwei Monate dauern wird, weil das Konfliktpotenzial zu groß sei und beide Streitkräfte relativ groß seien. Außerdem hat das »Aktuelle Fernrohr« von (von der Polizei mit Gewalt aufgelösten) Friedensdemonstrationen in der dreibürgischen Hauptstadt Reichstal berichtet. Mehrere Demonstranten seien hinter Gittern.

Abgelegt unter *International*, Dreibürgen, Naufalitisches Reich, SDR | Keine Kommentare »

[SDR] Internationale Polkrise: Zeichen für außenpolitische Inkompetenz

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 30. November 2012

Martinsthal – In zwei seperaten Pressemitteilungen hat der Außenminister der Schwyzerischen Demokratischen Republik, Walter Albrecht im Namen des Außenministeriums der Schwyzerischen Demokratischen Republik seine Meinung zur internationalen Polkrise kundgetan. »Der Pol ist keine Ware, sondern ein Geschenk der Natur. Kein Staat hat das Recht, ihn zu beanspruchen«, heißt es in der Pressemitteilung vom Mittwochabend. Somit lehnt die SDR sowohl die Auffassung Dreibürgens, als auch die Andros ab und ruft alle Parteien zu Besonnenheit auf. Als Reaktion auf die Bekanntmachung des Außenministeriums des Schahtums Futuna veröffentlichte das SDR-Außenministerium am Donnerstagabend eine weitere Pressemitteilung und zeigte sich empört über Futunas Weg, außenpolitische Ziele zu erreichen: »Es ist inakzeptabel, dass das Schahtum Futuna mit dem Einsatz von biologischen Kampfstoffen droht, um Erfolge der Agrarwirtschaft Andros zu verhindern. Damit wäre die Existenzgrundlage vieler Menschen aus Andro zerstört, treffen würde es wieder den kleinen Mann und die kommenden Generationen.« Walter Albrecht sendete ein klares Zeichen an Dreibürgen und Futuna: »Auch entsetzt sind wir über die fehlende Reaktion der Weltgemeinschaft, denn wenn der Einsatz von biologischen Kampfstoffen wirklich so leicht ist und toleriert wird, dann ist auch die SDR dazu bereit, ihr Staatsgebiet mit biologischen Kampfstoffen und vergleichbaren Methoden zu verteidigen.« Außenminister Albrecht ist in diesen Tagen zu Besuch in der Zedarischen Sozialistischen Volksrepublik. Es wird erwartet, dass auch der SDR-Staatsratsvorsitzende und Generalsekretär der SEP, Erich Bonecker, auf der Tagung des Zentralkomitees der SEP morgen Stellung zur Krise nehmen wird.

Abgelegt unter *International*, Andro, Dreibürgen, Futuna, Naufalitisches Reich, SDR | Keine Kommentare »

[SDR] Die Liga verlässt den Martinsthaler Pakt: Albrecht reagiert gelassen

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 6. November 2012

Martinsthal – Bei einer internationalen Pressekonferenz hat der Außenminister der Schwyzerischen Demokratischen Republik (SDR), Walter Albrecht, den Austritt der Liga Freier Republiken aus dem Martinsthaler Pakt (offiziell: Sozialistisches Bündnis für Frieden, Beistand und Zusammenarbeit) offiziell bekanntgegeben. Er reagierte gelassener als ausländische Medien vorerst vermuteten, denn das Bündnis verliert damit sein wohl stärkstes und aktivstes Mitglied. »Damit ist unsere Zusammenarbeit aber nicht beendet, das haben mir die Genossen aus der LFR auch so versichert. Es gibt einen diplomatischen Vertrag zwischen der LFR und der SDR, von daher kann gar nicht die Rede von Spannungen zwischen Martinsthal und Ashoka sein. Wir werden die Kooperationen fortführen und den wirtschaftlichen Handel, vor allem in Sachen Lebensmittel, Genussmittel, wichtige Objekte, Verteidigung und Sicherheit fördern.«, so Albrecht.

Erst vor kurzem hatten wichtige Politiker Severaniens angedeutet, dass man mit dem Kurs der LFR nicht einverstanden sei. Mit dem Austritt dieses Landes wird immer wahrscheinlicher, dass sich Severanien und die Schwyz näher kommen, ein für Antica gefährliches Spiel mit dem Feuer, den sich Albrecht im August bestimmt nicht vorstellen konnte. Für ihn läuft einiges nicht nach Plan: Die USSRAT ist immer noch kein Mitglied des Paktes, Zedarien arbeitet nicht aktiv mit und Xinhai dürfte bald Teil eines Gesamt-Chinopiens sein. Zu einem Händereiben in Dreibürgen und Astor wird es trotzdem nicht kommen, denn dass die LFR bei einem in diesen Zeiten doch unwahrscheinlicher gewordenen Weltkrieg eher auf der Seite der Roten sein würde, das dürfte allen klar sein.

Abgelegt unter *International*, Dreibürgen, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

Pressemitteilung der KI des Martinsthaler Paktes

Erstellt von Schwyzerische Nachrichtenagentur am 5. September 2012

Die Kommunistische Internationale des Sozialistischen Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit (Martinsthaler Pakt) hat eine Pressemitteilung mit dem Titel »Zu aktuellen Themen« veröffentlicht. In dieser wird die Sperrung der Meerenge zwischen West- und Ostdreibürgen, sowie das angebliche Streben bestimmter Länder nach individueller Freiheit kommentiert. Sie wurde von der in Martinsthal (SDR) tagenden Kommunistischen Internationalen entworfen und ist – wie in der Satzung des SBFBZ festgelegt – von allen Delegierten bestätigt werden.

„Die Kommunistische Internationale des Sozialistischen Bündnisses für Freundschaft, Beistand und Zusammenarbeit beobachtet die Handlungen des Kaiserreiches Dreibürgen aufmerksam. Die Sperrung der Meerenge zwischen Ost- und Westdreibürgen für unsere Organisation wird nicht anerkannt, da dem Kaiserreich Dreibürgen nicht das Recht zugesprochen werden kann, eine solch breite Passage zu beanspruchen. Sie weist darauf hin, dass ein Land nicht freiheitlich ist, wenn seine Herrscher das Wort Freiheit in jeder Rede jeweils siebenmal nennen, sondern wenn Innen- und Außenpolitik freiheitlich, gerecht und ethisch gestaltet werden. Dass die Sperrung der besagten Meerenge international fast ignoriert wird, zeigt, dass die Gründung eines Bündnisses für sozialistische Staaten dieser Welt wichtig und somit richtig war.“ – Kommunistische Internationale, Martinsthal, 1.September 2012

Abgelegt unter *International*, Astor, Dreibürgen, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | 1 Kommentar »

[Andro/Liga/Chinopien/Dreibürgen] Steht die Welt am Abgrund?

Erstellt von INA - Internationale Nachrichtenagentur am 29. August 2012

Bis vor kurzem schien sich die Welt noch in einer sicheren Friedensphase zu finden. Doch seit wenigen Wochen bauen sich erneut die Spannungen auf, und diesmal scheinen viele Staaten hinein gezogen zu werden.
Auf der einen Seite die Probleme zwischen dem Martinsthaler Pakt und ihren Mitgliedern, die den Unmut der Staaten Dreibügen und Astor hervorrufen. Wärend Astor ein Embargo gegen Severanien ausrief, begann Dreibürgen mit einer Seeblockade gegen die Staaten USSRAT, Quarastan, SDR, Severanien, Zedarien und Xinhai im Norden der Straße von Antica. Weiterlesen »

Abgelegt unter *International*, Andro, Astor, Bazen, Dreibürgen, Gelbes Reich, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

Beitritt Zedariens perfekt

Erstellt von Le Monde am 19. August 2012

Zedarien ist als fünfter Mitgliedstaat dem Martinsthaler Pakt beigetreten, wie das Sekretariat in der Schwyz bestätigte. Die Ratifizierungsurkunde des neuen und der vier alten Mitglieder seien in Senfhaus hinterlegt worden. In den nächsten Tagen soll die Zedarische Sozialistische Volksrepublik feierlich als neues Mitglied begrüßt werden.

Abgelegt unter *International*, Naufalitisches Reich, SDR, Severanien, USSRAT | Keine Kommentare »

Der Osten wächst zusammen

Erstellt von Le Monde am 17. August 2012

Die Verkehrswege zwischen Zedarien und Severanien sollen besser miteinander verknüpft werden. Bei einem Treffen mit dem zedarischen Kommandorat Fayiz Ajam hat der severanische Präsident Ivankovic einen ersten Entwurf seiner Position zum Aufbau eines interkontinentalen Verkehrsnetzes ausgearbeitet. Vorgesehen ist ein hochfrequentierter Meereskorridor, der die beiden Staaten miteinander verbindet. Auch könnten andere Staaten davon profitieren: So sollten ebenfalls Verbindungen mit anderen potentiellen Handelspartnern wie den Verbündeten des Martinsthaler Paktes geschaffen werden.

Zedariens Hauptexportgut ist Öl. Aus Severanien könnten Maschinen, Rüstungsgüter und Nahrungsmittel bezogen werden.

Abgelegt unter Naufalitisches Reich, Severanien | Keine Kommentare »

Das Weltnetzwerk der Diplomatie – eine Studie

Erstellt von Die Zeitung am 25. Mai 2012

Hirschiegrad. Da U.N.F.U.G.-Institut der USSRAT hat in seiner aktuellen Ausgabe der „Zeitschrift für Wissenschaftsdinge“ eine Studie zur Frühlingslage der mikronationalen Diplomatie veröffentlicht. Daraus geht Andro als unangefochtenes Zentrum der Diplomatie hervor.Das höchste diplomatische Prestige weisen Dreibürgen, Montana und die Zedarische Sozialistische Volksrepublik auf, hingegen bildet die Bundesrepublik Bergen das Schlusslicht. Sehr wichtige Schlüsselfunktionen in der internationalen Diplomatie kommen den Staaten Andro, Montana, Dreibürgen, Dionysos und der USSRAT zu. Insgesamt sind die diplomatischen Kontakte innerhalb der CartA engmaschiger als in der OIK. Und zu guter Letzt, die OIK-Mitglieder Fuchsen und Bergen verhalten sich einfach so als wären sie auf der CartA. Die Studie kann man hier downloaden.

Grafik über das diplomatische Netzwerk im Frühjahr 2012:

Abgelegt unter *International*, *Wissenschaft*, Albernia, Andro, Aquatropolis, Astor, Atraverdo, Aurora, Bananaworld, Bazen, Bergen, Demokratische Union, Dionysos, Drachenstein, Dreibürgen, Dschanabath, Eldeyja, Fuchsen, Futuna, Gelbes Reich, Glenverness, Gran Novara, Irkanien, Ladinien, Naufalitisches Reich, Nordmark, Palatina, Pottyland, SDR, Severanien, Sylfaen, Turanien, USSRAT, Vatikan (CartA), Victorien | Keine Kommentare »

[Naufalitisches Reich] Geburtstagsparade endet in Blutbad

Erstellt von Haxagonesisches Wochenblatt am 27. November 2011

[Naufalitisches Reich]Bei der Militärparade zum Geburtstag des Kalifen Al-Hakim II. kam es zu einem Blutbad unter den Gästen auf der Ehrentribüne. Unter den 27 Toten sind der Kalif selbst, der Kronprinz und drei weitere Prinzen. Ebenfalls wurde gemeldet, dass der Landwirtschaftsminister und der Emir von Hamadan, Abdallah bin Umar at Hamadan, im Kugelhagel ums Leben kamen. 14 weitere Personen wurden teils schwer verletzt. (weiter)

Abgelegt unter Naufalitisches Reich | Keine Kommentare »